• 1 Mexican Wild Yam

    Die Wirksamkeit von Mexican Wild Yam zur Verhütung besteht darin, dass sich durch ihre Einnahme ein Zervixschleim in der Scheide bildet.
  • 2 Verringerung des Cholesterinspiegels

    Durch die Verbesserung des DHEA-Spiegels lässt sich die Klebrigkeit der als Blutplättchen bezeichneten kleinen Blutpartikel verringern.
    Eine weitere positive Folge ist die absenkende Wirkung bei erhöhtem Blutdruck.
  • 3 Verhütung mit Mexican Wild Yam

    Je nach sonstiger Lebensweise und dem Aufbau des Schutzfilmes sind auch längere Pausenzeiten von zwei bis drei oder gar vier bis fünf Tagen möglich, ohne dass der Schutz zerstört wird.
  • 4 Mexican Wild Yam und Wechseljahre

    Der Eintritt der Wechseljahre ist ein ganz natürlicher und normaler Vorgang im Leben einer jeden Frau.
    Viele Frauen haben jedoch vor dem Beginn der Wechseljahre eine unerklärliche Angst.
  • 5 Mexican Wild Yam - Verhütung

    Mexican Wild Yam ist ein natürliches Verhütungsmittel, das im Unterschied zu vielen pharmazeutischen Hormonpräparaten nicht in den Monatszyklus und die Eireife eingreift.
Sie befinden sich hier: » Studien mit Mexican Wild Yam

Studien mit Mexican Wild Yam

Die Hebamme Willa Shaffer berichtet in vielen Veröffentlichungen über ihr Leben und Wirken als Hebamme. Die Schreibweise ihres Nachnamens wurde in manchen Veröffentlichungen eingedeutscht und zu "Schaffer". Ein besonderer Schwerpunkt der Berichterstattung liegt auf den Erfahrungsberichten mit Mexican Wild Yam als Verhütungsmittel.

Die Hebamme fordert eine behutsame Familienplanung

Die erfahrene Geburtshelferin setzt sich für eine sorgsame und behutsame Familienplanung ein. Sie kennt die Probleme und Schwierigkeiten junger Frauen, die bereits wenige Monate nach einer Entbindung wieder schwanger sind.

Shaffer referiert auch über die möglichen gesundheitlichen Folgen der Anti Baby Pille. Sie erwähnt in ihren Beiträgen Krebs und Schmerzen, aber auch die möglichen Fehlbildungen von Kindern, die trotz der Pilleneinnahme empfangen wurden.

Deshalb setzt die Hebamme für eine behutsame Familienplanung auf Mexican Wild Yam und investiert viele umfangreiche und geduldige Gespräche in dieses Thema.


Wirkt Mexican Wild Yam als Verhütungsmittel?

Im Jahre 1976 oder 1977 wurde Shaffer durch einen Artikel in der Fachzeitschrift für Naturheilkunde "Herbalist" auf die Eigenschaften und Wirkungsweisen von Mexican Wild Yam aufmerksam, die hier ausführlich beschrieben wurden.

Der besondere Schwerpunkt des Berichts lag auf der Wirkung der Pflanze als Verhütungsmittel. Shaffer reichte den Bericht an viele Frauen weiter, die so sehr beeindruckt waren, dass sie Willa Shaffer fragten, wo und wie diese Pflanze erhältlich sei. Leider war dies sehr schwer zu ermitteln, so dass es bis 1981 dauerte, bis mögliche Bezugsquellen bekannt wurden.

Als Willa Shaffer ihre ausführlich dokumentierte Studie zur empfängnisverhütenden Wirkung von Mexican Wild Yam begann, lag der Originalartikel leider nicht mehr vor. Doch bereits zu Beginn ihrer Dokumentation hatte Shaffer mehr als 150 Geburten begleitet, darunter auch viele Mehrlingsgeburten.


Eine umfangreiche Studie über Mexican Wild Yam

Shaffer testete die Wirksamkeit von Mexican Wild Yam als Verhütungsmittel an 75 Frauen. Die meisten Frauen nahmen an der Studie bis zu deren Ende teil. Nur ein kleiner Teil der Frauen mussten die Teilnahme beenden, da sie Mexican Wild Yam zu unregelmäßig eingenommen hatten. Drei weitere entschieden sich im Lauf der Zeit bewusst für eine Schwangerschaft. Einige Teilnehmerinnen meldeten sich ohne die Angabe von Gründen ab.

Nur eine einzige Frau wurde im Verlauf der Studie schwanger, obwohl sie nach eigenen Angaben das Präparat regelmäßig eingenommen hatte. Jedoch hatte sie bereits zu Beginn der Studie die Erwartung geäußert, auch trotz Einnahme von Mexican Wild Yam schwanger zu werden. Shaffer äußerte in diesem Zusammenhang die Vermutung, dass es einige wenige Frauen geben könnte, bei denen kein Verhütungsmittel sicher zu wirken vermag.

Speziell am Fall dieser Frau ist auffällig, dass sie ursprünglich aus religiösen gründen Mexican Wild Yam als Verhütungsmittel wählte. Shaffer äußert zwar in ihren Aufzeichnungen keinen derartigen Verdacht, doch es kann nicht ausgeschlossen werden, dass diese religiösen Gründe auch zu einer unregelmäßigen Einnahme der Wurzel führten.


Mexican Wild Yam ohne Nebenwirkungen

An der Studie nahmen Frauen zwischen 17 und 47 Jahren teil, die aus unterschiedlichsten Kulturkreisen stammten. Manche Frauen hatten noch keine Kinder geboren, andere dagegen waren bereits mehrfache Mütter.

Willa Shaffer beschreibt ein sehr wichtiges Ergebnis der Studie: Unter der Einnahme von Mexican Wild Yam traten keine Nebenwirkungen bei den Frauen auf. Weder wurden Gewichtszunahmen verzeichnet, noch Schwellungen, Krämpfe oder Veränderungen des Hormonspiegels. Auch andere Nebenwirkungen, die bei verschreibungspflichtigen Pillen häufig beobachtet werden, sind nicht aufgetreten.


Die Pille mit Nebenwirkungen

Shaffer stuft herkömmliche Verhütungsmittel als schädlich, unzureichend und reich an Nebenwirkungen ein. Dagegen betrachtet sie Mexican Wild Yam als wirksam und ungefährlich. Dies mache die Entscheidung für Mexican Wild Yam sehr einfach. Die Zeitdauer der Studie betrug übrigens vier Jahre.

Auch weitere empirische Studien unterstützen die Erkenntnis, dass die Yamswurzel keine Nebenwirkungen verursacht. Im Gegensatz zur Pille ist Mexican Wild Yam auch nicht verschreibungspflichtig.


Der Beginn der Studie über Mexican Wild Yam

Die Hebamme Shaffer beschreibt in ihren tagebuchähnlichen Aufzeichnungen, dass sie zu Beginn der Studie über keine Kenntnisse bezüglich der Anwendung von Mexican Wild Yam verfügte.

So kannte sie weder die geeignete Dosierung noch die Dauer der notwendigen Vorlaufzeit bis zum Einsetzen einer sicheren empfängnisverhütenden Wirkung. In Absprache mit einem Arzt wurde die tägliche Dosis auf drei Einnahmen von je zwei Kapseln festgelegt. Als Vorlaufzeit wurden vier Wochen gewählt.

Vor Beginn der umfangreichen Studie fand eine kleine Vorstudie mit vier Frauen statt. Dabei erwies sich die gewählte Vorlaufzeit als zu kurz, denn bei einer der Frauen trat eine Schwangerschaft ein.

Mit der Verdopplung der Vorlaufzeit auf acht Wochen schien der Schutz vor ungewollter Schwangerschaft gewährleistet. Auch bei der Dosierung wurde experimentiert. Sie wurde auf zwei Kapseln pro Tag reduziert. Obwohl sich diese niedrige Dosierung als ausreichend erwies, empfahl Willa Shaffer bei der Hauptstudie weiterhin eine Einnahme von sechs Kapseln am Tag. Dies erschien ihr zuverlässiger. Bei den Angaben zur Vorlaufzeit bis zum sicheren Empfängnisschutz schwanken die Angaben der Autorin zwischen sieben und acht Wochen.


Rückgang der Krämpfe während der Periode

Die Einnahme von Mexican Wild Yam war jedoch nicht nur frei von Nebenwirkungen, sondern wirkte sich sogar noch positiv auf das Befinden und die Gesundheit der Frauen aus. Ganz besonders auffallend war, dass Krämpfe und Schmerzen während der Periode zurück gingen. Ferner verringerte die Einnahme eine morgendliche Übelkeit und wirkte sich positiv auf Magengeschwüre und Blähungsschmerzen aus. Gewichtszunahmen, wie sie bei Verwendung der Pille häufig beobachtet werden können, wurden von den Frauen nicht beklagt.


Die Wirkungsweise von Mexican Wild Yam

Shaffer dokumentiert in ihrer Studien, dass ihr die genaue Wirkungsweise von Mexican Wild Yam nicht bekannt ist. Sie vertritt jedoch die Auffassung, dass die Pflanze eine Sterilität der Eizelle bedingt. In weiterführender Literatur zu Mexican Wild Yam wird von seiner ergänzenden Wirkung auf den Zervixschleim http://de.wikipedia.org/wiki/Zervixschleim#Zervixschleim hingewiesen. Dieser Schleim bildet eine natürliche Schranke, die für Spermien unpassierbar ist.

Shaffer empfiehlt ihren Probandinnen, zur Sicherheit auch bei einem einmaligen Vergessen der Einnahme weitere Verhütungsmethoden anzuwenden. Die überwiegende Mehrzahl der anderen Forscher erachtet dies jedoch nicht zwingend als notwendig.

Die Dauer der Wirkung auf den Zervixschleim wird unterschiedlich bemessen. Viele Forscher geben eine Einnahmeunterbrechung von bis zu drei Tagen als unbedenklich an, seltener wird auch der Zeitraum einer Woche genannt. Dennoch sind sich alle Ärzte, Wissenschaftler und Hebammen einig, dass eine dauerhaft unregelmäßige Einnahme den Schutz der Substanz verringert, und deshalb eine regelmäßige Einnahme anzustreben ist. Wie auch bei allen anderen oralen Verhütungsmitteln besteht auch hier ein direkter Zusammenhang zwischen der Regelmäßigkeit der Einnahme und der Sicherheit und Zuverlässigkeit der empfängnisverhütenden Wirkung.

Der Kinderwunsch geht in Erfüllung

Der Monatszyklus wird durch die Einnahme von Mexican Wild Yam nicht beeinträchtigt. Dies stellt Shaffer als einen weiteren großen Vorteil heraus. Entschieden sich die teilnehmenden Frauen mit ihren Partnern für ein Kind, so konnten sie bereits innerhalb von ein bis zwei Monaten schwanger werden. Bei der Pille dagegen kann es bis zum Wiedereintritt der Periode vielfach länger. Bei manchen Pillen ist nach dem Absetzen auch das Risiko von Mehrlingsgeburten erhöht. In ihren Aufzeichnungen erwähnt Shaffer beiläufig, dass sie selbst Mexican Wild Yam ebenfalls verwendet.


Aus dem Tagebuch der Hebamme

In ihrem Tagebuch berichtet die Hebamme von einigen Fällen aus ihrer Praxis, die deutlich sichtbar machen, dass ein nicht ausreichender Empfängnisschutz unter Verwendung von Mexican Wild Yam immer auf Fehler bei der Anwendung zurück zu führen ist. Diese Fälle beziehen sich jedoch ausschließlich auf Patientinnen, die nicht Teilnehmerinnen der Studie waren, sondern die die Geburtshelferin darüber hinaus begleitete.

Eine Spanierin mit 36 Jahren wurde von einer Freundin und Helferin Shaffers ausdrücklich auf die Vorlaufzeit von bis zu acht Wochen hingewiesen. Ihr muss also bewusst gewesen sein, dass das Verhütungsmittel nicht von der ersten Einnahme an sicher sein konnte. Bereits zwei Monate nach der ersten Konsultation kam sie in Begleitung ihres Mannes erneut in die Praxis und war sichtbar schwanger.

Ihr Mann war bereits 47 Jahre alt, und so fühlte sich das Paar zu alt für weitere Kinder, zumal die Frau schon eine 17jährigt Tochter hatte. Insbesondere der Mann wollte das Kind nicht behalten und leitete dessen Freigabe zur Adoption in die Wege. Erst nach vielen Gesprächen und Diskussionen war er bereit, das Kind doch zu behalten. Zwei Wochen vor dem errechneten Geburtstermin brachte die Frau einen Jungen und ein Mädchen zur Welt. Beide Kinder waren gesund und wiesen ein normales Geburtsgewicht auf.


Wartezeit bei Mexican Wild Yam nicht beachtet

Bei einem weiteren Gespräch der Hebamme mit der Mutter stellte sich heraus, dass die Frau den Hinweis über die verzögerte Wirksamkeit nicht ernst genommen hatte. Sie hatte ignoriert, dass das pflanzliche Verhütungsmittel nicht sofort wirkt, sondern hatte ab der ersten Einnahme auf die Anwendung weiterer Verhütungsmittel verzichtet.

Möglich ist auch, dass sie die entsprechenden Erklärungen über die Notwendigkeit der Anwendung weiterer Verhütungsmittel wie zum Beispiel von Kondomen schlicht und einfach nicht verstanden hat. Die Schwangerschaft konnte also eintreten, weil sie die notwendige Vorlaufzeit nicht eingehalten hatte.

Shaffer berichtete von einer weiteren Frau, die vergessen hatte, das Mexican Wild Yam-Präparat in den Urlaub mit zu nehmen. Darauf hin wurde sie schwanger. Wie bei der Pille besteht die Gefahr, durch eine Einnahmeunterbrechung eine Schwangerschaft zu riskieren. Trotzdem lässt die empfängnisverhütende Wirkung bei der Pille schon bei einem einmaligen Vergessen nach, die Toleranz bei Mexican Wild Yam liegt deutlich höher.


Die Einnahme sollte acht Wochen im Voraus beginnen

Shaffer wirkte vorwiegend in Lateinamerika, wo bis heute viele Frauen ihren ersten Sex in der Hochzeitsnacht erleben. Rechtzeitig vor diesem Termin wenden sie sich an die Geburtshelferin. Es ist auch allgemein bekannt, dass dieses Gespräch mit einer entsprechenden Vorlaufzeit stattfinden muss.

Willa Shaffer empfiehlt den Frauen die Anwendung von Mexican Wild Yam mit dem Hinweis, das Präparat bereits acht Wochen vor dem geplanten Hochzeitstermin einzunehmen, um einer sofortigen Schwangerschaft vorzubeugen. Bei allen Klientinnen wirkte das Präparat zuverlässig.

Bei einer Frau jedoch wurde der Hochzeitstermin kurzfristig um mehrere Wochen vorverlegt. Die zu kurze Vorlaufzeit bei der Anwendung der Wurzel führte in diesem Fall zu einer Schwangerschaft. Anhand dieser Beispiele macht Willa Shaffer deutlich, dass die sichere Wirkung der Yamswurzel als empfängnisverhütendes Mittel eine vorschriftsmäßige Anwendung unbeingt voraussetzt.

Keinerlei Beschwerden beim Absetzen von Mexican Wild Yam

Entscheiden sich Paare für einen Kinderwunsch, so werden die meisten Frauen tatsächlich innerhalb kurzer Zeit nach dem Absetzen der Yamswurzel schwanger. Das Absetzen kann dabei zu jeder Zeit innerhalb des Zyklus erfolgen und zieht keinerlei Beschwerden nach sich. In ihren Aufzeichnungen verweist Shaffer auf beispielhafte Fälle, bei denen eine Schwangerschaft bereits sieben Wochen nach dem Absetzen von Mexican Wild Yam festgestellt werden konnte. Alle beobachteten Frauen brachten gesunde Kinder zur Welt.

Mexican Wild Yam und andere Heilpflanzen

Die Geburtshelferin Shaffer interessierte sich auch für die Wirkung von Mexican Wild Yam in Verbindung mit weiteren Heilpflanzen. Exemplarisch beschreibt sie die Geschichte einer Frau mit ersten Beschwerden der Wechseljahre. Als diese Frau mit der Einnahme der Yamswurzel begann, war sie 42 Jahre alt und hatte große Angst, schwanger zu werden.

Bedingt durch das Auftreten etlicher Nebenwirkungen hatte sie die Pille ein Jahr zuvor auf Anraten ihres Arztes abgesetzt. Die Frau litt an sehr starken Monatsblutungen, die bei ihr bis zur Blutarmut führten. Zusätzlich traten bei ihr sehr häufig weitere Blutungen auf.

Zur Empfängnisverhütung war Mexican Wild Yam für diese Klientin geradezu ideal. Um die anderen Beschwerden zu lindern, musste die Hebamme gemeinsam mit der Patientin nach Lösungen suchen. Nach einigem Experimentieren stellte sich heraus, dass die Heilpflanzenkombination SFC sehr gute Besserung versprach. Diese Heilpflanzenkombination enthält Bestandteile der Distel ebenso wie der Himbeere, Spanischen Pfeffer, Uva-Ursi, Lobelie, die kanadische Gelbwurzel und falsches Einhorn.

Zusätzliche Bestandteile des Präparats sind ein wild wachsender Wein, der als Squaw Wine bekannt ist sowie Ingwer und Cramp Bark. Cramp Bark wird auch als Schneeball bezeichnet. Seine Wirkung hinsichtlich diverser Frauenbeschwerden ist sehr gut erforscht, wobei er hauptsächlich zur Abschwächung des prämenstruellen Syndroms (PMS) verwendet wird. Bei Uva-Ursi handelt es sich um die Bärentraube.


Verschiedene Möglichkeiten der Einnahme von Mexican Wild Yam

Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, die Präparate aus Mexican Wild Yam einzunehmen. In Mexiko ist die Verwendung der frischen Pflanze sehr einfach. In anderen Ländern wird meist auf die Kapselform ausgewichen. Willa Shaffer berichtete aber auch, dass die Inhalte der Kapseln in Wasser aufgelöst und getrunken werden können. Diese Form der Einnahme scheint keine Auswirkung auf die Sicherheit der empfängnisverhütenden Wirkung von Mexican Wild Yam zu haben. Vorausgesetzt natürlich, die zugeführte Menge ist ausreichend und die Einnahme erfolgt regelmäßig.

Am Ende ihrer Ausführungen verleiht die Hebamme Willa Shaffer Ihrer Hoffnung Ausdruck, dass zunehmend mehr Menschen über die Vorteile von Mexican Wild Yam informiert werden und sich für diese sanfte Heilpflanze entscheiden können. Dies würde die Nebenwirkungen chemischer Präparate deutlich verringern, da sie nicht mehr konsumiert werden müssten. Nach Meinung der Autorin verursacht besonders die Anti Baby Pille vielfach starke Begleiterscheinungen, wie sie bei der Verwendung der Mexican Wild Yam nicht auftreten.